Vollständiges Stoffdeklarations-Tool

Philips und weitere führende OEMs fordern dazu auf, eine vollständige Stoffdeklaration (FMD) zu erstellen, weil Sie dann Ihre Deklaration nicht mehr alle sechs Monate aktualisieren müssen, wenn der REACH-Kandidatenliste oder anderen Regularien neue Stoffe hinzugefügt werden. Eine FMD führt das prozentuale Gewicht jedes einzelnen Materials im Artikel und das prozentuale Gewicht jeder Substanz auf, die absichtlich zum jeweiligen Material hinzugefügt wird (z. B. müssen Verunreinigungen im Material nicht deklariert werden). Zum Beispiel enthält eine FMD für einen PVC-beschichtetem Kupferdraht zwei Materialien – die PVC-Beschichtung und den Kupferdraht. Die PVC-Beschichtung enthält alle absichtlich hinzugefügten Substanzen (z. B. Stabilisatoren, Weichmacher, Flammschutzmittel, usw.).

BOMcheck verwendet Ihre FMD, um eine RCD für Ihre Teile neu zu berechnen, wenn die Liste der deklarationspflichtigen Stoffe sich verändert. Das FMD-Tool enthält über 524.000 chemische Bezeichnungen, Synonyme und Markennamen, aus denen Sie wählen können. BOMcheck zeigt Ihnen, ob die jeweilige Substanz derzeit beschränkt oder deklarationspflichtig ist oder auf einer Industrieliste wie GADSL, JIG, CMR Kategorie 1 oder 2, sowie ESIS PBT oder vPvBT aufgeführt ist.

Sie können die FMD für bestimmte Kunden als vertraulich markieren und anderen Kunden nur die RCDs zeigen, die BOMcheck aus Ihrer FMD errechnet hat. So kann zum Beispiel ein Kunststoffhersteller sich entscheiden, bestimmten Kunden Einblick in die FMD für den Kunststoff zu gewähren, jedoch anderen Firmen (z. B. Spritzgießern) nur einen Einblick in die RCD zu geben, die BOMcheck für den Kunststoff berechnet hat.