Wie verwaltet BOMcheck die Einhaltung von RoHS-Einschränkungen in China, Korea und Japan?

Weitere RoHS Gesetzgebungen weltweit konzentrieren sich auf die gleiche Liste der RoHS-Stoffe, haben aber unterschiedliche Anforderungen. BOMcheck analysiert die Stoffdeklarationen, die durch die Zulieferer zur Verfügung gestellt werden, um etwaige Einschränkungen hinsichtlich der Nutzung dieser Artikel in anderen Teilen der Welt zu identifizieren.

China RoHS

Die "China ROHS" (Management Methods of Controlling Pollution by Electronic Information Products), wird in zwei Phasen umgesetzt. Sie adressiert die gleichen Stoffe wie die EC RoHS Richtlinie, umfasst allerdings ein weitaus größeres Produktportfolio. Ähnlich wie die EC RoHS Richtlinie, können zusätzliche Stoffe auch unter der chinesischen RoHS behandelt werden.

Die Erste Phase wurde ab dem 1. März 2007 umgesetzt und beinhaltet eine Serie von Kennzeichnungsvorschriften. Zusätzlich zu Verpackungsetiketten muss das Handbuch eines Produktes, das RoHS Material enthält, eine Gefahrstoffliste (in Chinesischer Sprache) enthalten, die auflistet, wo diese Stoffe in dem Produkt gefunden wurden. Eine weitere Kennzeichnungsvorschrift, die in Artikel 14 beschrieben wird, verlangt von dem Hersteller die Verpackung zu kennzeichnen und hierfür nicht-giftiges, harmloses, leicht abbaubares und recyclbares Material zu verwenden.

Die zweite Phase erfolgt, wenn die tatsächliche Stoffeinschränkungen wirksam werden. Zukünftig wird die Chinesische Regierung einen "Katalog" veröffentlichen, der die Deadlines auflistet, an denen bestimmte Produkte mit den Stoffeinschränkungen übereinstimmen müssen. Dies kann Ausnahmen von Materialeinschränkungen für bestimmte Gerätetypen und bestimmte Anwendungen beinhalten. Der Katalog wird zusätzlich einige Produkte identifizieren, für die Tests vor der Markteinführung und Zertifizierungen notwendig sind, bevor das Produkt in China verkauft werden kann.

Korea RoHS

Das Gesetz für das Recycling von Elektronikprodukten und Automobilen wurde am 2. April 2007 veröffentlicht und wurde am 1. Januar 2008 wirksam. Das Gesetz wendet die gleichen EC RoHS Materialeinschränkungen und Maximalkonzentrationswerte auf 10 Kategorien für Elektroausrüstung an, die in Artikel 6 der Vollziehungsverordnung aufgelistet sind.

Japan RoHS

Mit einer Änderung des Gesetztes für die Förderung der effektiven Nutzung von Ressourcen, führte Japan mit Wirkung zum 1. Juli 2006 einen verpflichtenden Kennzeichnungsstandard für bestimmte Typen von elektronischen Haushalts- und IT-Geräten ein. Sollten einzelne homogene Materialien dieser Gerätetypen mehr als 0,01% (nach Gewicht) Kadmium oder mehr als 0,1% (nach Gewicht) Blei, Quecksilber, sechswertiges Chrom, PBB oder PBDE enthalten, verlangt das J-MOSS-Kennzeichnungssystem, dass diese Geräte mit einem orangefarbigen "R" gekennzeichnet werden. Enthält das Gerät diese Materialien nicht, sollte es mit einem grünen "G" gekennzeichnet werden.